DAS FORUM RUND UM DIE STREUOBSTWIESE

Im Übergang von Siedlungs- und Agrarflächen zum Wald gelegen, führen Streuobstwiesen deutlich vor Augen, was biologische Vielfalt bedeutet: Auf ihnen kommen bis zu 3.000 Tierarten und 2.000 Pflanzenarten vor. Im Gegensatz zum Obstanbau in Plantagenform stehen hier einzelne, größtenteils starkwüchsige, hochstämmige Obstbäume mit auslandenden Kronen. Der Baumbestand setzt sich meist aus verschiedenen Arten und Sorten sowie Alters- und Größenklassen zusammen. Das bedeutet für viele Tiere ein reichhaltiges Nahrungsangebot, zum Beispiel für Vögel und die für die Bestäubung der Obstbäume unverzichtbaren Wildbienen. Zudem liefern die Streuobstwiesen hochwertige Lebensmittel, unter anderem geschmacksintensiven Apfelsaft oder Apfelwein. Streuobstwiesen können aber nur langfristig erhalten werden, wenn eine sinnvolle Nutzung des Obstes gewährleistet wird und Bewusstsein sowie Akzeptanz in der Bevölkerung für diesen Lebensraum geschaffen werden

Dieses Forum dient als Austausch-Plattform für alle Personen, Laien wie Fachleute, die sich für den Lebensraum Streuobstwiese, Natur- und Tierschutz sowie die Rohstoffherkunft des „Stöffches“ interessieren.

Juni 6

Steinkauz-Besichtigung am 8. Juni 2019

0 Kommentare

 

Am Samstag, 8. Juni, ist Steinkäuz-Besichtigung :-). Treffpunkt ist die Grundschule Bürvenich, Elderstrasse 62, Zülpich-Bürvenich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, deshalb wird um Anmeldung unter E-Mail u.wedegaertner@nabu-euskirchen.de oder Telefon 0 24 43-9 04 88 19 gebeten.

Aktuelle Beiträge
  • Natur erleben im Rapp's Natur-Erlebnis-Garten: Neben dem Selzerbrunnen könnt ihr auf 4.000 m2 die Lebensräume heimischer Pflanzen- und Tierarten entdecken. Der Erlebnisgarten ist von Mai bis September sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Und wer Lust auf eine Keltereibesichtigung hat, ist auch herzlich eingeladen. Die kostenfreien Führungen finden während der Produktionszeiten von Montag bis Freitag statt. Weitere Infos und Anmeldung findet ihr hier: http://www.rapps.de/rapps_kelterei/natur-erlebnis-garten http://www.rapps.de/rapps_kelterei/keltereibesichtigung
  • Am Freitag, 23. August 2019, laden der NABU Bad Nauheim und der NABU Friedberg anlässlich der 23. internationalen Batnight zu einer Fledermaus-Exkursion unter dem Motto „Zu Besuch bei den Schönen der Nacht – den Fledermäusen“. https://www.nabu-bad-nauheim.de/termine/fledermaus-exkursion.html
  • Naturerlebnis-Aktionen selbst durchführen Der Landschaftspflegeverband Main-Kinzig-Kreis bietet eine umweltpädagogische Fortbildung mit Zertifikatsabschluss zum Thema „Streuobsterlebnis“ an. In drei Seminarblöcken erhalten die Teilnehmer/innen umfassende Einblicke in Ökologie, Artenvielfalt und Nutzungsmöglichkeiten der Streuobstwiesen. Durch das Erlernen umweltpädagogischer Aktionen, Spiele und Kreativeinheiten können die neuen Erkenntnisse sofort umgesetzt werden. Die erlernten Methoden lassen sich alters- und entwicklungsgemäß an die jeweiligen Zielgruppen anpassen. Der Lebensraum Streuobst ist besonders artenreich und landschaftlich äußerst reizvoll. Das Rhein-Main-Gebiet gehört zu den Regionen Deutschlands, die von diesem Biotop geprägt sind. Der großen Nachfrage nach Naturerlebnisangeboten für Kinder aller Altersklassen kann häufig wegen Mangel an ausgebildeten Mitarbeitern nicht nachgekommen werden. Aus diesem Grund wurde die „Fortbildung für Einsteiger“ entwickelt, die alle Teilnehmer/innen bei der Durchführung von Streuobsterlebnisaktionen unterstützen und anleiten soll. Zielgruppe sind Erzieher, pädagogische Fachkräfte, grüne Berufe, Landschaftspfleger und alle Natur- und Streuobstfreunde. Lehrer erhalten für die Teilnahme Akkreditierungspunkte. Die Fortbildung wird von den beiden Umweltpädagoginnen Anika Hensel und Britta Hirt geleitet. Beide Frauen sind seit über zehn Jahren umweltpädagogisch in den Streuobstwiesen tätig. Termine: Modul I: Donnerstag und Freitag, 28. und 29. März 2019, 10 bis 16 Uhr. Inhalte: Geschichte und Definition der Streuobstwiese, Nützlinge, Schädlinge, praktischer Naturschutz, Nisthilfenbau, Bionik und rechtliche Fragen. Modul II: Donnerstag und Freitag, 13. und 14. Juni, 10 bis 16 Uhr. Inhalte: Ökologie der Streuobstwiese, Tiere, Kräuter, Gräser, landwirtschaftliche Nutzung und Versicherungsfragen. Modul III: Donnerstag und Freitag, 5. und 6. September, 10 bis 16 Uhr, Inhalte: „Herbst und Kunst auf der Streuobstwiese“, Obstnutzung und Ernährung. Projekttag mit Abschlussprüfung: Freitag, 20. Oktober, 10 bis 16 Uhr. Für eine Zertifikatsvergabe ist eine Teilnahme an allen Veranstaltungsterminen und die bestandene Abschlussprüfung Voraussetzung. Alle Termine finden im Bildungshaus Main-Kinzig, Frankfurter Straße 30 in 63571 Gelnhausen statt. Die Kosten für die Fortbildung betragen 350 Euro, Anmeldeschluss ist der 15. März 2019. Weitere Informationen und Anmeldungen beim Landschaftspflegeverband Main-Kinzig-Kreis, Georg-Hartmann-Straße 5-7 in Jossgrund-Burgjoß, Telefon 06059/906688, E-Mail: info@lpv-mkk.de .